title

Do-It-Yourself Veggiefell filzen

You can now read my posts in english too. Just select your preferred language from the language-switcher in the top menu. Please mind that the site is going to be translated gradually, so if the post you want to read isn't available yet, just try again in a few days :)

Dieser Beitrag enthält Werbung – unbeauftragt und unbezahlt

Letzten Samstag fand in den Niederlanden der Tag des offenen Denkmals (Open Monumentendag) statt. Zusammen mit Nathalie von Studio Skoap und Gonnie von der Schäferei Herrenfehn haben wir den Anlass genutzt, ein paar der Sachen die in unserer Spinngruppe entstehen zu präsentieren und außerdem live vor Ort ein paar Veggie-Felle gefilzt.

Handgestricke Hüte, Socken und Kissen
Gehäkelte Stola und Schäferinnen-Outfit
Schaffelle, gefilzte und gegerbte
Handgestrickte Stolas

Was ist ein Veggie-Fell?

Veggie-Felle sind im Grunde Schaffelle, mit einem kleinen aber feinen Unterschied. Es muss kein Schaf dafür geschlachtet werden. Nach der Schur werden die Locken fest mit einer Unterlage verfilzt und kann dann wie ein handelsübliches Fell genutzt werden – mit dem Vorteil, dass man die Form und Größe frei bestimmen kann und es außerdem die Waschmaschine auf dem Wollprogramm problemlos übersteht. Außerdem sind sie ein tolles DIY-Projekt für einen Nachmittag.

Mit der Kamera bewaffnet hab ich die Chance genutzt und die Arbeitsschritte einmal bildlich fest gehalten. Wer allerdings eine genauere Einweisung haben möchte, dem kann ich die Fellfilzen Workshops der Schäferei Herrenfehn nur wärmstens empfehlen. Die Grafschaft Bentheim ist ohnehin ein sehr schöner Ausflugsort – vielleicht lässt sich das ja gleich mit einem Kurzurlaub verbinden 😉

Wer sich öfter in der Grafschaft Bentheim oder Umgebung aufhält ist außerdem herzlich eingeladen mal in unsere Spinngruppe reinzuschauen – vielleicht gibt’s dazu auch noch mal einen gesonderten Beitrag.

Nähere Infos zur Spinngruppe findet ihr ebenfalls bei der Schäferei Herrenfehn

Wie man ein Schaffell filzt

Gleich vorab eine kleine Warnung – das Ganze macht nämlich ganz schön viel Dreck und nasse Füße. Es wäre also spätestens jetzt an der Zeit in die Gummistiefel zu schlüpfen (nehmt welche ohne Löcher, nicht so wie meine…) und sich nach draußen zu verkrümeln. Sagt nicht ich hätte euch nicht gewarnt!

Habt ihr also schöne Löckchen eines glücklichen Schafs zur Hand werden diese nun erst einmal in die richtige Form gebracht. Dafür braucht ihr eine große Unterlage, zum Beispiel einen Tisch. Der Boden ginge sicher auch aber das wird der Rücken vermutlich büßen. Die Locken werden vorsichtig ausgebreitet und in die gewünschte Form drapiert. Ist alles zu eurer Zufriedenheit rollt ihr sie wieder ein und legt sie erstmal beiseite. Ist die Unterschicht erstmal drunter fangen die Haare bereits an sich zu verhaken und lassen sich nicht mehr so leicht verschieben, so herum ist es einfacher.

Nachdem die Locken einmal Probe liegen durften und in die gewünschte Form drapiert wurden, werden sie vorsichtig zusammengerollt und beiseite gelegt, denn jetzt wird die Unterseite vorbereitet. Dafür eine Schicht kardierte Wolle möglichst gleichmäßig auf Luftpolsterfolie ausgelegen.

Kardierte Wolle auslegen

Jetzt werden die Locken aufgelegt und das überschüssige Wollvlies vorsichtig rundherum entfernt.

Schaflocken werden drapiert

Nun heißt es Geduld bewahren. Das Fell wird nun nämlich mit warmen Seifenwasser besprüht und dieses eingearbeitet. Als Hilfe bewährt hat sich dafür Luftpolsterfolie die man auf die eingeseiften Stellen drückt – wieder und wieder und wieder…

Zum Schluss wird alles nochmal großzügig mit Seifenwasser übergossen und eingearbeitet.

Schaffell wird mit Seifenwasser besprüht
Schaffell wird von Hand leicht verfilzt

Bis das ganze Schaf eingeseift und durchweicht eher einem begossenen Pudel gleicht.

In Seifenwasser getränktes Veggiefell

Dann folgt der anstrengende Teil. Das Schaf wird mitsamt der darunterliegenden Luftpolsterfolie fest eingerollt…

Ein Veggiefell wird in Luftpolsterfolie eingerollt

… in Stoff eingewickelt und zu einer Wurst verschnürt.

Ein Veggiefell wird in Stoff eingerollt
Ein Veggiefell wird in Stoff eingerollt
In Stoff eingerolltes Veggiefell wird zusammengebunden

Jetzt geht es nämlich erst ans richtige Verfilzen. Die Wollwurst wird kräftig hin und her gerollt. 50 Mal in eine Richtung – dabei darauf achten die Hände immer wieder zu- und auseinander zu wandern um möglichst alles an Fell zu erwischen. Dann wird das Gebilde einmal umgedreht und das gleiche nochmal. Auspacken, mit den Fingern das Fell etwas lockern und von der anderen Seite wieder einrollen. Und das von allen vier Seiten.

Fell wird durch Rollen verfilzt
Fell wird durch Rollen verfilzt
Das fertige Veggiefell wird ausgebreitet und von Hand gelockert

Zum Schluss wird kontrolliert ob das Fell an allen Stellen richtig zusammengefilzt ist. Wenn nicht geht das Spiel von vorn los und es muss nachgebessert werden. Ist alles in Ordnung geht es jetzt ans Ausspülen der Seife. Das geht am besten mit dem Gartenschlauch.

Fertig gefilztes Fell wird abgespült

Und dann ist das Fell so gut wie vollendet. Nun darf es noch eine Runde im Wollprogramm in der Waschmaschine drehen und trocknen. Fertig. Nach dem Trocknen können die Locken mit den Fingern noch etwas auseinander gezupft werden.

Und so kann das fertige Fell dann aussehen. Täuschend echt oder?

Fertige Veggiefelle
Locken vom Veggiefell in Nahaufnahme

Pinne diesen Beitrag

Share: