Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Nennung von Marken und Verlinkung von Shops.

Eigentlich war geplant jetzt endlich mal den Drachenpulli nachzureichen, der wie ihr euch sicher gedacht habt auch zum Finale der Herzen nicht fertig geworden ist. Ich war zuversichtlich.. bis mir das Garn ausgegangen ist. Als der Nachschub da war, hatte sich die Motivation schon wieder verabschiedet. Aktuell stricke ich wieder daran – ich hab mir auch ausnahmsweise verboten etwas anderes anzufangen. Normalerweise führt das dann eher dazu, dass ich gar nicht stricke und auch aktuell ist es schwierig mich zu motivieren, aber wenn ich nochmal raus bin aus dem Muster werde ich nicht wieder anfangen, soviel steht fest.

Generell war ich in letzter Zeit tierisch faul. Hier hab ich mich auch schon lange nicht mehr blicken lassen, dabei hatte ich sogar Urlaub zwischen Himmelfahrt und Pfingsten und eigentlich Zeit ohne Ende gehabt. Aber Motivation war Fehlanzeige und selbst die Nähmaschine hab ich am vorletzten Urlaubstag das erste Mal angerührt. Dafür haben wir immerhin eine halb fertige Fliegengittertür für den Balkon – ist doch auch was xD

Stattdessen gibt’s also heute Probestücke. Um genau zu sein ein Probestück, dass diesen Namen eigentlich nicht verdient soviel Arbeit wie drin steckt. Seht selbst.

green-walking-skirt
green-walking-skirt

Schnitt selbst konstruiert (Schmalen Rockgrundschnitt erweitert und verlängert)

Stoff
schwerer Leinen vom Stoffmarkt
Viskose als Futter

Stickgarn
DMC dunkelgrau (#???)

Stickerei
Urban Threads

drawing

Schnitt

Der Schnitt selbst ist recht einfach. Ich habe dafür einen (älteren und eher hingepfuschten) Rockgrundschnitt genutzt der so mittelgut sitzt, den an mehreren Stellen aufgeschnitten, auseinander gedreht und zum Schluss verlängert.

Das Bild in meinem Kopf war ein viktorianischer Walking Skirt (in meinem Kopf fehlen wohl auch wieder deutsche Worte.. keine Ahnung wie man den übersetzt, das naheliegende ‘Gehrock’ ist ja glaub ich was anderes?), Stilbruch inklusive – was der generellen Tragbarkeit theoretisch zugute käme. Deshalb hab ich erstmal Runen auf den Bund gestickt und später den Saumbereich um eine nackte Baumdame ergänzt. Epochen verhunzen ist und bleibt mein Spezialgebiet!

Das wäre Punkt 1 zum angeblichen Probestück, allein die Stickerei hat nämlich Wochen gebraucht – dabei bin ich für meine Verhältnisse relativ zügig voran gekommen bis auf ein-zwei Motivationslöcher.

Punkt 2 ist das Futter. Der ursprüngliche Plan beinhaltete den wagen Plan, dass ich gern einen Rock hätte und nicht weiß was ich sonst mit dem Stoff anfangen soll. Der ist nämlich recht schwer und fällt nicht ganz so grazil. Dabei könne man ja zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und gleich den neuen Schnitt austesten – Stoff war nämlich genug da. Soweit so gut. Nachdem ich aber das werte Stück ausgeschnitten, geheftet, probegetragen und dabei die halbe Einrichtung von den Oberflächen gefegt habe habe (nicht geeignet für die damalige Mini-Wohnung, ja so lange sind die Anfänge schon her..) musste ich ernüchtert feststellen, dass der Stoff tierisch unbequem und kratzig ist. Ok, es ist Leinen, vielleicht würde er nach ein paar Wäschen noch etwas weicher werden aber will man das Risiko eingehen? Nö. Stattdessen lag er dann erstmal wieder und ich hab mich im örtlichen Stoffladen dumm und dusselig nach tauglichem Futter, das kein Plastik ist gesucht (Ganz SO lange ist es dann doch nicht her, man musste immerhin schon mit Maske in den Laden). Erschreckend schwer. In solchen Momenten fällt mir dann doch wieder ein warum ich gerne Online kaufe. Lokale Läden unterstützen hin oder her aber ich finde NIE das was ich brauche! Nie. Es ist als würde immer das weggeräumt was ich gerade suche und wenn ich das nächste Mal wieder komme gibt es besagtes Etwas in Hülle und Fülle. Jedenfalls bin ich kurz vorm Aufgeben doch noch so halb fündig geworden und bin wieder bei Labber-Viskose gelandet. Die Hölle beim Verarbeiten, fühlt sich auch ein wenig Plastikartig an – obwohl es als 100% Viskose betitelt war – aber das könnte auch Einbildung sein. Jedenfalls dachte ich mir ‘Ach, kannst ja mal noch was neues probieren’ und verarbeitest die beiden Lagen zusammen. Selbstverständlich mit anschließendem Nahtzugaben umfalten und festnähen von Hand. Wär ja langweilig sonst. Ok, es klingt dramatischer als es war, ich nähe ja auch gern von Hand und fand es ganz spaßig. Arbeit wars trotzdem und davon nicht zu wenig 😀

green-walking-skirt
green-walking-skirt
green-walking-skirt
green-walking-skirt

Und bevor das jetzt ins Gejammer abdriftet – optisch find ich den Rock spitzenklasse. Er ist weniger viktorianisch als geplant, aber mir ist mittlerweile auch aufgegangen, dass das eigentlich nur von Vorteil ist (Das Kleiderschrankprojekt geht auch demnächst weiter wo wir grad beim Thema sind – es ist alles vorbereitet und müsste nur getippt werden). Er hat etwas mehr Waldhexentaugliche Optik abgekommen – besonders in Kombination mit meinem Voodoo-Tuch.

Leider ist das alles. Praktisch ist er nämlich ungefähr.. gar nicht. Ich hatte ein wenig mit der Länge experimentiert weil ich eben keinen bodenlangen Rock wollte, aber es sah alles so dermaßen beknackt aus, dass er halt jetzt doch sehr lang ist. Treppen komm ich damit freihändig nicht rauf. Außerdem ist er etwas eng, aber mit meinem neuen besten Freund der Sicherheitsnadel geht’s einigermaßen. Wobei ich auch festgestellt habe, dass ich offenbar echt schwierig bin was Bundweiten an geht – meine Meinung darüber was bequem ist und was nicht ändert sich nämlich auch gern mal im Stundentakt. Von jahreszeitlichen Unterschieden mal ganz abgesehen. Irgendwas muss ich mir in der Hinsicht noch überlegen….

(Kartoffel hat mal wieder keine Lust beim Fotos machen zuzusehen, was dazu führt, dass sie ihr furchtbares Schicksal auf möglichst jedem Bild für die Ewigkeit festhalten muss. Kann nicht mal endlich einer den Tierschutz rufen?!)

green-walking-skirt
green-walking-skirt
green-walking-skirt
green-walking-skirt

Aber ja. Nervig ist besonders die Länge, aber auch die Tatsache dass man soviel Stoff um die Beine hängen hat. Dazu ist das gute Stück noch relativ warm, klebt aber durch die Viskose natürlich trotzdem an Strumpfhosen und ist deshalb nur sehr begrenzt tragbar. Wobei ich noch irgendwo einen Unterrock rumfliegen habe den ich mal austesten wollte….

Man sieht, ich bin zwiespältig. Die Zeit wird zeigen wie sich das entwickelt, aber zumindest hübsch aussehen tut er doch 😀

Verlinkt beim MeMadeMittwoch

Share: