sewing-review--title

Unfassbar, dass ich den MeMadeMittwoch schon wieder fast verpennt hätte! Irgendwie bringen mich Sew- oder Knitalongs immer mit den Terminen durcheinander. Immerhin hab ich dann aber doch einen Grund meinen Jahresrückblick noch zu Ende zu schreiben, gedanklich hatte ich mich da schon erfolgreich vor gedrückt.

Nährückblick

Lieblingsstücke sind im letzten Jahr so einige entstanden, sodass ich mich nicht auf eins festlegen will. Jedes hat in seiner Kategorie seinen Favoritenstatus also gibt es jetzt meine Lieblingsstücke des Jahres:

Ganz vorn dabei ist in jedem Fall der Drachenpullover. Er ist schick, nicht alltäglich, dabei trotzdem einfach zu tragen und erstaunlich gut zu kombinieren. Das macht die unglaublich nervige Entstehung definitiv wett.

-Dragonscale-Sweater-

Favorit Nummer zwei ist der Mottenrock. Er passt zu allem, ist bequem und hat eine riesen Lücke gefühlt. Das unkomplizierte, schlichte aber trotzdem nicht langweilige Basic dass es werden sollte.

moth skirt

Und Nummer drei – der passende Begleiter – das Mottentop. Ich liebe diese Stickerei nach wie vor und bin außerdem ziemlich stolz auf mein erstes selbst konstruiertes und passendes! Webwareoberteil.

moth-top

Einen Verlierer gibt es aber leider auch. Den Walking Skirt. Als Projekt an sich liebe ich ihn wirklich sehr, nur leider ist er zur absoluten Schrankleiche verkommen. Zum einen ist er schlicht zu eng und kneift schnell in der Taille. Dazu ist meine Oberteilauswahl beschränkt, weil es sonst auch da schnell zu dick wird. Gleichzeitig ist die Rückseite einfach zu schwer und zieht runter. Theoretisch könnte man den Bund relativ problemlos lockern, aber dann zieht es hinten runter und kneift trotzdem. Es hat schon Gründe weshalb da eigentlich der passende Unterbau drunter gehört. Dazu kommt, dass er zu lang und gleichzeitig zu schwer und steif ist. Er hängt mir dauernd vor den Füßen und jeden anderen Rock in der Länge würde ich nach Bedarf einfach in einen Gürtel oder den Bund stopfen aber das sind alles dünne Viskoseteile. Bei diesem wird das schwierig. Was nun daraus wird weiß ich noch nicht. So recht kann ich mich auch noch nicht davon trennen aber ich vermute das ist nur noch eine Frage der Zeit.

green-walking-skirt

Make Nine – Fazit

Kommen wir nun noch einmal darauf zu sprechen welche Ziele ich mir im letzten Jahr gesetzt und welche davon ich tatsächlich umgesetzt habe. Namentlich präsentiere ich euch meine letztjährigen Make-Nine:

Basics

  • Tank Top (Webware)
  • Midi-Rock
  • Cardigan

Accents

  • Drachenpullover
  • Fellweste
  • Streifenpullover

Unterwäsche

  • Harriet Bra Set
  • Leder Leggings / -Hosen

Masterpiece

  • Drachenkleid

Geschafft habe ich davon gar nicht so wenig. Einiges ist liegen geblieben, aber es ist auch einiges geschafft worden. Fangen wir an mit den Erfolgen:

Genäht bzw. gestrickt habe ich ein Tank-Top, einen Midi-Rock, den Drachenschuppenpullover und den Streifenpullover.

moth-top
moth skirt
-Dragonscale-Sweater-
0421 stripe sweater 0005

Macht 4 von 9 umgesetzt. Klingt jetzt erstmal nicht viel aber es geht noch weiter. Es gibt nämlich zwei weitere Punkte auf der Liste die zwar nicht vollständig beendet aber doch zumindest angefangen oder in Teilen fertig sind.

So hatte ich mir vorgenommen ein Unterwäsche-Set zu nähen, namentlich den Harriet Bra plus passende Unterhosen. Letzteres ist zwar nicht passiert, dafür habe ich BHs genäht und zwar nicht zu knapp. Ein Harriet der vielleicht oder vielleicht nicht tragbar ist, ist tatsächlich auch dabei. Kann man also zumindest als halben Erfolg verbuchen, wenn auch noch nicht verbloggt.

Zum Anderen, und ich hätte nicht gedacht, dass das noch passiert, habe ich relativ spontan eine Hose angefangen. Das Probestück ist bereits genäht und auch wenn meine erste ‘richtige’ Version vermutlich nicht wie geplant aus (Kunst-)Leder sein wird, sondern ganz langweilig aus Stoff ist die erste Hemmschwelle schon mal überwunden. Insbesondere weil sie weit besser sitzt als ich vermutet hätte und gar nicht so viel Anpassung erforderlich ist.

Macht in der Summe also nur drei Projekte die ich nicht geschafft habe. Ein Cardigan wird immer noch schmerzlich vermisst, aber meine Motivation einen zu nähen hält sich immer noch in Grenzen, irgendwie kommen doch immer spannendere Projekte dazwischen. Oder fehlt einfach Inspiration? Ich finde nämlich es könnte viel mehr Cardiganschnitte für Webware existieren. Aber ich finde das ist ganz wunderbares Projekt für nächstes Jahr und wandert auf der Prioritätenliste auf jeden Fall nach oben!

Nummer zwei: Die Fellweste. Ich weiß gar nicht genau woran es gescheitert ist. Eigentlich ist es ja ein schönes kleines Projekt, ich müsste nicht mal einen Schnitt kaufen, sondern könnte aus meinem Grundschnitt was basteln. Und ich hätte immer noch wirklich wirklich gerne eine Fellweste. Vielleicht graust es mich auch davor Fell zu vernähen? Jedenfalls hatte ich den Pelz desöfteren in der Hand, er ist aber immer wieder zurück in der Kiste gelandet.

Nummer drei: Das Drachenkleid. Ich hatte es mir wirklich vorgenommen. Hatte Hoffnungen an meinen Grundschnitt – aber weil das gute Stück nun Mal wirklich aufwendig wird habe ich andere Projekte vorgezogen um den Schnitt auf Herz und Nieren zu testen. Alle ohne Erfolg. Seit ich neue BHs habe weiß ich immerhin woran es liegt, der Schnitt selbst scheint nämlich gar nicht das Problem zu sein, also kann ich im nächsten Jahr zumindest den Grundschnitt endlich ernsthaft testen – ob das Drachenkleid sobald was wird weiß ich allerdings auch noch nicht.

Trotz meiner gar nicht so schlechten Bilanz habe ich beschlossen dieses Jahr nicht bei Make-Nine mitzumachen. Ich plane ja bereits im Herbst und im Frühjahr meine Garderobe, ob ich da wirklich noch etwas zum Jahreswechsel brauche wage ich zu bezweifeln. Theoretisch ist es für den Überblick über das große Ganze zwar ganz nett aber in der Realität habe ich hier wenig reingeschaut wenn ich konkret geplant habe oder auf der Suche nach einem neuen Projekt war, dass ich anfangen kann. Von daher werde ich dieses Jahr aussetzen und vielleicht bin ich dann im nächsten wieder dabei wenn ich feststelle, dass es mir doch fehlt.

Wie geht es hier weiter?

Ich bin auch hier auf dem Blog schon wieder hinter den Kulissen am umbauen. Mein aktuelles Theme finde ich zwar noch immer ganz schick aber mich nervt es mittlerweile sehr auf ein vorgefertigtes zurück zu greifen. Zum einen ist es sehr nervtötend sich bei jeder Änderung durch ein fremdes Theme wursteln zu müssen, ganz abgesehen von Funktionen die mir fehlen und die ich dann per Plugin nachrüsten muss, was wiederum die Seite verlangsamt und nicht unbedingt wartungsärmer macht.

Ich hab mich bisher zwar immer sehr dagegen gesträubt Webdesigns zu entwickeln und beschränke mich nach Möglichkeit darauf, von anderen entworfene Sachen umzusetzen, aber in letzter Zeit reizt es mich schon manchmal. Interessanterweise ist es beim Nähen und Handarbeiten genau andersrum. Da macht mir das Planen und Träumen mit am meisten Spaß.

Und weil das noch nicht reicht, denke ich gleich noch über einen Systemwechsel nach. Ich würde nämlich wirklich gern zweisprachig bloggen, schon alleine um mein eingerostetes englisch mal wieder ein bisschen auf Vordermann zu bringen.Leider sagen mir die WordPress-Lösungen da überhaupt nicht zu (insbesondere wenn man das Ganze zum Testen vorerst auf die Gratisauswahl beschränken will), weshalb meine Seite jetzt auch ein tierisches Kuddelmuddel aus englisch und deutsch geworden ist und die Motivation schon wieder nachlässt.

Deshalb teste ich aktuell ein wenig mit Alternativen CMS/Frameworks herum, die Funktionen zur Mehrsprachigkeit von Haus aus mitbringen und schaue mal was mir gefällt. Kann mir beruflich als Webentwicklerin ja auch nicht schaden mal meine Fühlerchen auszustrecken 😂

Das war das bisherige, jetzt bin ich gespannt was 2022 so mit sich bringt.

Verlinkt bei MeMadeMittwoch

Share: